Foto: Matthias Treiber

Pfarrer Matthias Treibers Gedanken in Zeiten der Corona-Krise - 28

Anzahl der Spalten: 1
ID der Kontakt-Kategorie: 1
Unterseiten Modul: 0

Ich mag Amerika, die Vereinigten Staaten. Ein Land, das Flüchtlinge begründet und aufgebaut haben.

In der Überzeugung, dass jeder Mensch von Natur aus frei ist und universale Menschenrechte hat. Vielen freundlichen Menschen bin ich dort begegnet, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen. Offen sind für Neues - und von einem Glauben an Gott erfüllt, der bei uns in Europa nur noch eine Minderheit hat.

Natürlich widerspricht das den Bildern, die wir in diesen Wochen aus Amerika sehen müssen. Und natürlich hat dieses Idealbild viele Schattenseiten.
Aber dann haben die USA auch immer den Optimismus, dass das Idealbild nicht nur besser, sondern auch stärker ist als die Wirklichkeit. Abraham Lincoln sagte am Ende seiner Antrittsrede als Präsident: “Wir sind keine Feinde, sondern Freunde. Wir dürfen keine Feinde sein. Auch wenn Leidenschaft uns zerreisst, darf sie uns nicht trennen. Wenn wir von den besseren Engeln unserer Natur berührt werden, wird der Chor der Einheit wieder anschwellen.“

Darin kann Amerika immer noch unser Vorbild sein: Dass wir die Zukunft besser machen können, als die Gegenwart ist.
Und auch für uns Deutsche und Europäer gilt es, immer wieder die „besseren Engel unseres Wesens“ zu entdecken. Oder, wie ich sagen würde: Den guten Geist Gottes in uns wirken zu lassen.

Gott behüte uns und unsere Zukunft!

Herzliche Grüße von Matthias Treiber

Das Video mit Pfarrer Treiber finden Sie hier.

Weitere Gedanken von Pfarrer Treiber finden Sie hier